Familie schaut online Fernsehen mit Magine TV

Die beste DVB-T Alternative

So geht Fernsehen nach der Umstellung

Im Frühjahr 2017 ist endgültig Schluss mit dem digitalen Antennenfernsehen DVB-T. Zumindest, was das Free-TV angeht: Die privaten Sender stellen auf den neuen digitalen Standard DVB-T2 um. Das bedeutet zwar eine höhere Bildqualität, aber auch deutlich höhere Kosten. Denn wer auf DVB-T2 umrüstet, muss nicht nur für das neue Equipment aufkommen – auch eine nicht unerhebliche Jahresgebühr kommt auf TV-Fans zu, wenn sie die RTL, Sat.1 und andere private Sender empfangen möchten. Viele fragen sich, was sie tun sollen, wenn DVB-T abgeschaltet wird. Zum Glück gibt es andere Möglichkeiten als DVB-T! Hier erfährst du, wie du nach dem Ende von DVB-T die beste Alternative findest.

  1. Wann wird DVB-T abgeschaltet?
  2. DVB-T2 nicht ohne passende Empfangsgeräte
  3. Mit DVB-T2 werden die Privatsender kostenpflichtig
  4. Welche Alternativen haben TV-Fans?
  5. Die schlaue Alternative Online Fernsehen
  6. Was ist TV-Streaming?
  7. Web-TV Anbieter für jeden Geschmack
  8. TV-Streaming und DVB-T2 im Vergleich
  9. Flexibles Fernsehen zum überschaubaren Preis
  10. DVB-T2 muss kein Schicksal sein

1. Wann wird DVB-T abgeschaltet?

Es waren schöne Zeiten: Antennenfernsehen an und schon flimmerten sowohl öffentlich-rechtliche als auch private Sender kostenlos über die Mattscheibe. Der klassische und traditionelle Weg des linearen Fernsehens ermöglichte es, vom Ersten über RTL bis zu ProSieben die öffentlich-rechtlichen wie auch alle Free-TV-Sender gratis zu empfangen. Mit der Umstellung auf den digitalen Standard am 29. März 2017 jedoch wird in rund 4 Millionen deutschen Haushalten alles anders: Die bisherige DVB-T Ausstrahlung wird komplett abgeschaltet und auf DVB-T2 umgestellt. Wer nicht mit entsprechenden Geräten auf den Nachfolger DVB-T2 umsattelt, den erwartet ein schwarzer Bildschirm. Die Frage ist nun, welche DVB-T Alternative ist die Richtige – DVB-T2, IPTV, Kabel oder TV-Streaming?

2. DVB-T2 nicht ohne passende Empfangsgeräte

Die 2. Generation des digitalen Antennenfernsehens: Dafür steht die 2 in DVB-T2, welches einige wesentliche Neuerungen mit sich bringt. Zum einen eine Verbesserung der Bildqualität von SD auf High Definition – möglich durch die Verwendung eines neuen Video Codecs namens HEVC. Doch die TV-Wende zieht noch viel weitere Kreise, denn um DVB-T2 empfangen zu können, benötigen TV-Fans ein Update in Sachen Equipment: Entweder ein neues TV-Gerät mit eingebauten DVB-T2 Tuner oder einen externen DVB-T2 Receiver, der per HDMI-Kabel an deinen Fernseher angeschlossen wird. Ob dein Fernseher schon über einen DVB-T2-Tuner verfügt, erkennst du am grünen DVB-T2-Logo. Beachte auch, dass jedoch nicht jeder DVB-T2 Receiver gewohnten Fernsehgenuss erlaubt. Denn um auch die privaten Sender zu sehen, werden spezielle DVB-T2 Empfangsgeräte benötigt, die für etwa 75 Euro erhältlich sind. Diese werden durch das grüne Freenet TV-Logo gekennzeichnet.

3. Mit DVB-T2 werden die Privatsender kostenpflichtig

Ein Empfangsgerät für DVB-T2, welches auch die privaten Sender empfangen kann, ist jedoch nicht alles, was dich ab März 2017 vom Rundum-Fernseh-Erlebnis trennt. Denn DVB-T2 unterscheidet zwischen öffentlich-rechtlichen und privaten Sendern. Für den Empfang von Privatsendern wie RTL und ProSieben benötigst du daher neben deinem speziellen DVB-T2 Receiver oder Gerät auch ein kostenpflichtiges Senderpaket, welches die zuständigen Anbieter für 69 Euro im Jahr anbieten. Es wird für jedes Endgerät erforderlich, auf dem du fernsehen möchtest. Zusammengerechnet mit den Anschaffungskosten für ein DVB-T2-fähiges Endgerät wird schnell klar: Willst du auf deine Privatsender nicht verzichten, ist der Übertragungsweg über DVB-T2 und Zimmerantenne eindeutig nicht mehr der günstigste für dich. Je nachdem benötigst du sogar eine Außen – oder Dachantenne, denn in Stahlbetonbauten haben Zimmerantennen oft Schwierigkeiten. Auch die Videorekorderfunktion ist mit DVB-T2 nur noch eingeschränkt nutzbar. Die öffentlich-rechtlichen Sender kannst du weiterhin ohne Beschränkung aufnehmen. Bei den Privatsendern benötigst du zum einen wieder einen speziellen Receiver, zum anderen hängen Funktionen wie Vorspulen und Aufnehmen vom Sender oder der Sendergruppe ab. Zurzeit gibt es nur vereinzelt Adapter für den PC, die DVB-T2 empfangen können. Sie kosten bis zu 80€ und zeigen nur die öffentlich-rechtlichen Sender. Eine echte Alternative zum neuen Receiver ist das auch nicht.

4. Welche Alternativen haben TV-Fans?

Die TV-Wende mit DVB-T2 hat ihren Preis: Ein neuer DVB-T2 Receiver, der auch für den Empfang von Privatsendern geeignet ist, noch dazu die fällige Jahresgebühr – schnell kommt man auf Kosten von mindestens 140 Euro pro anno. Doch wie sieht es aus mit den Alternativen zu DVB-T2? Wer mit einem Wechsel zu Kabel oder IP-TV liebäugelt, muss mit noch höheren Kosten rechnen. Schließlich sind Kabel und IP-TV häufig als Triple-Play-Angebote gemeinsam mit Internet und Telefonanschluss zu haben – ein derartiger Wechsel sollte demnach gut überlegt sein. Für den Nutzer stellt sich die Frage: Wie lässt sich heute unabhängig von starren Vertragsstrukturen, Kabelsalat und zusätzlichem Equipment günstig Fernsehen?

5. Die schlaue Alternative Online Fernsehen

DVB-T2 Empfang in Deutschland
Die Möglichkeiten, weiter fernzusehen nach dem Termin zur Abschaltung von DVB-T sind vielfältig. Wer weder die anfallenden Kosten für DVB-T2 tragen möchte, noch einen grundlegenden Wechsel seines Internet- und Telefonanbieters plant, für den bedeutet Online Fernsehen eine kostengünstige TV-Alternative. Web TV Anbieter brechen mit starren Vertragsstrukturen und bieten ihren Kunden mit „entbündeltem Fernsehen“ flexible TV-Angebote – vertraglich unabhängig von Internetanschluss und Telefonie. Statt eines über mehrere Jahre hinweg andauernden Vertrags, wird Fernsehen in viel kürzeren Zeiträumen kündbar. Mit Online TV leistet eine einzige App auf verschiedenen mobilen Endgeräten das, was ansonsten nur durch Antenne, Satellitenschüssel, Receiver und Kabel möglich wird. Immer mehr Deutsche verzichten daher auf den heimischen Kabelanschluss oder den Empfang über DVBT-2 und entscheiden sich für kabelloses Fernsehen via Online TV.

6. Was ist TV-Streaming?

Beim TV-Streaming wird das TV-Signal über das Internet übertragen. Die Begriffe Online-TV, Digital-TV und Live-TV werden oft alternativ zum TV-Streaming verwendet. Für deinen perfekten TV-Genuss über Internet benötigst du nur eine schnelle Internetleitung mit mindestens 16.000kbit/s. Diese Art des Fernsehens eröffnet dir ganz neue Freiheiten: Denn nun kannst du auch beim Warten auf die Bahn, im Bett oder auf dem Balkon deine Lieblingssendung genießen.

7. Web TV Anbieter für jeden Geschmack

Hast du dich erst einmal für Online Fernsehen entschieden, sind zusätzliche Hardware und hohe Fixkosten kein Thema mehr, denn Magine bietet dir eine Vielzahl an Geräten, die du nutzen kannst. Auf diese Weise entfallen zusätzliche Anschaffungskosten für neue Geräte. Du kannst dich entscheiden, ob du via App auf dem Computer, Smartphone, Tablet oder Smart TV, über Amazon Fire TV, Google Chromecast, die Xbox oder Apple TV deine Lieblingssendungen verfolgen möchtest. Du musst auch nicht mehr mühsam die Webseiten der einzelnen Sender besuchen, denn bei uns sind alle Sender in einer Anwendung gebündelt. So kann Magine TV auf bis zu fünf Geräten genutzt werden, die der Nutzer zumeist ohnehin im Haus hat. Während die öffentlich-rechtlichen Sender bei den Web TV Plattformen Magine TV, Zattoo oder TV Spielfilm live grundsätzlich kostenlos sind, lassen sich die privaten Sender in TV-Paketen dazubuchen. Das volle Free-TV-Programm garantieren dabei beispielsweise das BASIC TV-Paket von Magine TV, Zattoo HiQ und das Premium Paket von TV Spielfilm live.

8. Flexibles Fernsehen zum überschaubaren Preis

Bei der Entscheidung für den richtigen Online TV Anbieter sind vor allem Preis und Senderanzahl die ausschlaggebenden Faktoren. Es lohnt sich, die Angebotsdetails der verschiedenen Web TV Plattformen zu vergleichen, um das passende Angebot zu finden.
Während Zattoo HiQ 9,99€ monatlich kostet, zahlen Magine TV-Nutzer mit 6,99€ im Monat deutlich weniger.

DVB-T2 und  Alternativen im Vergleich

zattooMagine TVzattoo
EmpfangsartDVB-T2Online TVOnline TV
TV-Paketfreenet-tvBASICHiQ
Senderanzahl ohne ÖRbis zu 202025
Geräteauswahl1Bis zu 5Bis zu 3
Auf wievielen Geräten gleichzeitig schauen?1 Gerät2 Geräte1 Gerät
Extra Receiver nötig?JaNeinNein
Einmalige Hardware-Kosten70€-100€entfälltentfällt
Monatliche Kosten 5,75€6,99€9,99€
Kosten im 1. Jahr135,00€ - 169,00€59,99€* inkl. Rabatt99,99€

9. TV-Streaming bei Magine und DVB-T2 im Vergleich

Mit Magine sagst du áde zu fesselnden Vertragsstrukturen und heißt dein individuelles Fernsehen willkommen. Endlich kannst du da fernsehen wo du willst, ob im Bett, in der Badewanne oder beim Kochen in der Küche. Anstatt mühsam die Webseiten der einzelnen TV-Sender zu besuchen, um den dort angebotenen Livestream zu nutzen, kannst du nun ganz einfach und schnell zwischen den einzelnen Sendern wechseln. Passend zu dieser neu gewonnenen Freiheit kannst du aus verschiedenen TV-Paketen wählen, um dein Fernsehen genau deinen Bedürfnissen anzupassen. Zu dieser Freiheit gehört natürlich auch Magine monatlich kündigen zu können. Während du bei DVB-T2 für jeden Fernseher einen neuen Receiver benötigst und für jeden Fernseher, der die Privatsender empfangen soll, die Jahresgebühr entrichten musst, erlaubt Magine TV dir mit einem Account bis zu 5 Geräte zu nutzen, 2 davon können gleichzeitig aktiv sein. Du kannst also bequem deine Sportsendung auf dem Browser verfolgen, während deine Freundin gleichzeitig bei Germany’s Next Top Model auf dem Tablet mitfiebert. Auch die Kosten für die Anbringung einer Antenne, wie sie bei DVB-T2 benötigt wird, entfallen. Das Beste ist, diese Geräte musst du nicht einmal mehr anschaffen, denn du besitzt garantiert mehrere davon. Außerdem wirst du so ganz einfach den Kabelsalat hinter deinem Fernseher los und musst nicht versuchen das Chaos irgendwie zu verstecken.

10. DVB-T2 muss kein Schicksal sein

Ob du mit der kommenden TV-Wende auf DVB-T2 umsattelst ist demnach ganz allein deine Entscheidung. Denn längst müssen Verbraucher die mit der Umstellung einhergehenden Neuerungen nicht mehr zwangsläufig hinnehmen. Fernsehen im Internet und via App bietet für all diejenigen eine gute Alternative, die sich kostengünstiges Fernsehen für zuhause und unterwegs wünschen. Und dank der flexiblen TV-Pakete und Kündigungsfristen von nur einem Monat lässt sich gerade bei Online Fernsehen ganz eindeutig sagen: Probieren geht über Studieren!